Wie wir helfen

 Schluss-Strich.ORG funktioniert besser mit aktiviertem java-script

Bild des Benutzers A.U.S. e.V.

Bildquelle: Jörg Jansen  / pixelio.de

Die meisten Sexarbeiterinnen, die mit uns Kontakt aufnehmen, tun dies in Zeiten einer mehr oder weniger großen Krise; psychisch, physisch, familiär, finanziell, juristisch, bzw. - wie meist - ein Konglomerat aus verschiedenen Ursachen.

Zur Krisenintervention ist es sehr wichtig kompetente Ansprechpartner bieten zu können, die diese Situationen aus eigener Erfahrung kennen.

Neben der Vermittlung an entsprechende Fachleute, die Prostituierte nicht stigmatisieren, erfolgt (selbstverständlich nur auf Wunsch) persönliche Beratung.

Sobald ein gewisser Grad an Stabilisierung erreicht ist, soll der Blick nach vorne gerichtet werden.

Hilfe zur Selbsthilfe ist unser Weg, denn nur auf diese Art und Weise kann wieder Selbstvertrauen aufgebaut werden und gleichzeitig vermieden werden, dass unsere begrenzten Ressourcen missbraucht werden.

Die meisten Sexarbeiterinnen haben sich im Lauf ihrer Tätigkeit eigentlich viel Nützliches angeeignet, wie z. B. Verhandlungsgeschick, psychologisches Einfühlungsvermögen, Kenntnisse in PR und Netzwerken, schnelle Einschätzung von Menschen und Situationen. Doch leider macht sich Sexarbeit im Lebenslauf noch immer nicht gut.

Unser Ziel ist es die Betroffenen so zu qualifizieren, dass sie auf Dauer ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können und sich nicht gezwungen sehen, wieder mit der Sexarbeit zu beginnen. Wir helfen hier mit persönlicher Beratung, mit Vermittlung von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, mit der Beschaffung von Anerkennungen ausländischer Qualifikationen.

Und wir helfen finanziell mit einer Art "Stipendium" für diejenigen, die keinen Anspruch auf staatliche Leistungen haben. Wobei finanzielle Hilfen immer als zinslose Darlehen gewährt werden, die nur dann zurück bezahlt werden müssen, wenn das selbst erwirtschaftete Einkommen mindestens den zweieinhalbfachen Hartz IV Satz beträgt.

Oft stehen die Hilfesuchenden im wahrsten Sinne des Wortes auf der Straße. Hier versuchen wir mit einer Notunterkunft als Übergangslösung zu helfen.
Auf Dauer wollen wir ein größeres Haus, in dem wir mehrere separate Wohnungen als Notunterkunft einrichten können.

Wir danken Ihnen für Ihre Hilfe.

 

Bildquelle: Jörg Jansen  / pixelio.de